Themen

Ich sehe mich als lesbische Psychotherapeutin mit queer-feministischem Therapieansatz. Meine Auffassung einer hilfreichen therapeutischen Beziehung ist stark vom Gedankengut der feministischen Psychotherapie und der "LGBTIQQ-Affirmative-Therapy" (leider kenne ich keine sinnvolle deutsche Übersetzung) beeinflusst. Ich sehe das große und bunte Spektrum an genderspezifischen und/oder sexuellen Ausdrucksformen und möchte dich dabei unterstützen und stärken, du selbst zu sein anstelle vielleicht das Gefühl zu haben, einer patriarchalen und heteronormativen Gesellschaft entsprechen zu müssen.

"Homosexuell, bisexuell, transGender, intersexuell, das ist nicht alles, was wir sind - aber es gehört zu allem, was wir sind." (1980 Wiener Manifest "Für eine neue Liebesunordnung", leicht abgewandelt) 

 

 "Vielfalt leben" bedeutet für mich: Akzeptanz unterschiedlicher 

  • Lebenswelten,
  • sexueller Orientierungen,
  • geschlechtlicher Identitäten,
  • Ausdrucksformen der Sexualität. 

 

 

 "Es sind nicht unsere Unterschiede, die uns trennen. Es ist unsere Unfähigkeit, diese Unterschiede zu erkennen, zu akzeptieren und zu feiern ." (Audre Lorde)

 

Meine therapeutische Tätigkeit liegt im Bereich der Arbeit mit LGBTIQQ – lesbian, gay, bisexual, transGender, intersex, questioning und queer-Personen mit deren unterschiedlichen Anliegen und Problemstellungen sowohl im Einzel- als auch im Paarsetting.
Ich bin davon überzeugt, dass der gesellschaftliche Druck in Richtung Heterosexismus/Heteronormativität und in Richtung starrer zweigeschlechtlicher Ordnung (Mann und Frau) zu subjektivem Leid führen kann und aufgebrochen werden muss.
Ich möchte dir einen sicheren Raum bieten, dich empathisch und wertschätzend darin stärken, Normen und Moralvorstellungen zu hinterfragen, den eigenen Gefühlen zu vertrauen und zu dir und deinen Bedürfnissen zu stehen, anstatt dich den Wertmaßstäben einer Mehrheit unterzuordnen. Du sollst dich frei fühlen, dein Sosein gemäß deinen individuellen Vorstellungen zu gestalten und zu leben.

"Die Macht gewährt nichts, wenn es ihr nicht abgerungen wird. Sie hat es noch nie getan und wird es niemals tun." (Henry Sprira)